Zur Erinnerung an Erika Weinzierl

Erika Weinzierl wurde am 6. Juni 1925 in Wien geboren. Nach dem Studium der Geschichte an der Universität Wien war sie von 1948 bis 1964 als Archivarin am Haus-, Hof- und Staatsarchiv in Wien tätig und lehrte danach ab 1967 an der Universität Salzburg.
Ab 1977 leitete sie das Ludwig-Boltzmann-Institut für Geschichte der Gesellschaftswissenschaften Wien-Salzburg (seit 1991 Geschichte und Gesellschaft) und war von 1979 bis 1990 Vorstand des Institutes für Zeitgeschichte der Universität Wien.
Weinzierl emeritierte 1995, sie war aber auch danach noch wissenschaftlich tätig.
Erika Weinzierls Forschungsschwerpunkte war die Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Österreich sowie Antisemitismusforschung und Kirchengeschichte.
Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit setzte sie sich auch mahnend gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus sowie für politische Kultur ein.
Am 28. Oktober 2014 starb Erika Weinzierl im Alter von 89 Jahren in Wien.
Im Onlinebestand von "Österreich am Wort" befinden sich neben Vorträgen und Diskussionsbeiträgen aus mehreren Jahrzehnten auch Interviews und Radiobeiträge mit Erika Weinzierl:
(Bild: Österreichische Mediathek / Schlögl)