Onlinetour

Die Überblickstour durch die Österreichische Mediathek hilft Ihnen, sich auf der Web­seite der Österreichischen Mediathek rasch zurecht­zu­finden. Anhand aus­gewählter Tonbeispiele bzw. Videos lernen Sie die unter­schied­lichen Themen­be­reiche des audio­visuellen Archivs kennen.

Indem Sie die zu den Beispielen gestellten Fragen be­ant­worten, setzten Sie sich nicht nur mit den präsentierten Themen aus­ein­ander, sondern trainieren auch Ihre Fähig­keit des Zuhörens.

Darum geht’s

Nach einer kurzen Information über die Institution Österreichische Mediathek und die Bedeutung, gut hören, im Speziellen gut zuhören zu können, folgen die Arbeits­aufträge. Mithilfe der Anleitung können die Schüler/innen selbstständig die Fragen des Arbeits­blattes lösen und verschaffen sich so einen ersten Über­blick über die Möglich­keiten der Webseite. Fünf unterschiedliche Arbeits­blätter stehen zur Ver­fügung, deren Ergebnisse anschließend im Plenum verglichen werden können. Weitere Arbeits­an­regungen zur Recherche runden das Angebot der Onlinetour ab.

1. Was bietet die Österreichische Mediathek?

Sie suchen Informationen für ein Referat?
Sie brauchen ein Video oder ein Tonbeispiel für Ihre Präsentation?
Sie wissen noch nicht, über welches Thema Sie Ihre vor­wissen­schaft­liche Arbeit schreiben sollen?
Oder möchten Sie sich vielleicht die Stimme von Kaiser Franz Joseph oder von Sigmund Freud anhören?
In der Österreichischen Mediathek (OeM), einer Außenstelle des Technischen Museums Wien, stehen Ihnen eine Million Ton­auf­nahmen und Videos zur öster­reichischen Kultur- und Zeit­ge­schichte zur Ver­fügung. Die Stimm­aufnahmen Kaiser Franz Josephs und Sigmund Freuds, wobei es sich bei Letzterer um die einzige bekannte Ton­auf­nahme des Psycho­analytikers handelt, sind nur ein winziger Bruch­teil der 19.000 Stunden, die online zu­gänglich sind.

Um Ihnen bei der großen Auswahl die Suche zu erleichtern und Ihnen in etwa eine Vorstellung davon zu geben, welche Tonaufnahmen und Videos Sie online in der Mediathek hören und/oder sehen können, konzipiert die Österreichische Mediathek regelmäßig Online­ausstellungen, die Ihnen im Virtuellen Museum vorgestellt werden. Anhand ausgewählter Ton­beispiele bzw. Videos, deren jeweilige Spiel­dauer maximal drei Minuten beträgt, lernen Sie in der Überblicks­tour die verschiedenen Bereiche kennen.
Durch die Beantwortung der zu den Beispielen gestellten Fragen haben Sie die Möglich­keit, sich nicht nur mit den präsentierten Themen näher auseinander­zu­setzen, sondern ebenso das Zuhören zu trainieren.

Übersicht

Kurzinformation zur Mediathek

Die Webseiten der Mediathek

(Zu)Hör-Training
Viele stehen auf dem Standpunkt, dass sie die Fähigkeit „Hören“ ohne­hin be­herr­schen. Doch das Hören, be­sonders auch das Zu­hören, ist eine Kunst, die man trainieren kann.
Die Verbesserung dieser Fähigkeit bringt eine Menge Vorteile mit sich:

  • Ihre Aufnahmefähigkeit wird erhöht.
  • Es fällt Ihnen leichter, aus Gehörtem Wesentliches heraus­zu­filtern.
  • Da Sie in Ihrem Kopf eigene Vorstellungsbilder erzeugen, bleiben die Infor­ma­tionen länger im Ge­dächtnis.
  • Sie verbessern Ihren Ausdruck und Ihr Kom­mu­ni­ka­tions­verhalten.

„Wer zu hören versteht, hört die Wahrheit heraus, wer nicht zu hören versteht, hört nur Lärm.“
(Chinesisches Sprichwort)

„Das Ohr ist der Weg zum Herzen.“
(Madeleine de Scudéry, französische Schriftstellerin, 1607–1701)

2. Arbeitsanregungen für den Unterricht

2.1) Erarbeitungsphase
Die fünf unterschiedlichen Arbeitsblätter (Gruppe A – E) zur Über­blicks­tour durch die Öster­reichische Mediathek ent­halten genaue An­leit­ungen, wie man zu den aus­ge­wählten Ton­auf­nahmen bzw. Videos kommt, so­wie Fragen zu den be­handelten Themen. Die Ar­beits­blätter können auch einzeln ver­wendet werden, die Ar­beits­auf­träge sind in einer Unter­richts­ein­heit in Einzel- oder Partner­arbeit zu be­wältigen oder können auch als Haus­übung ge­geben werden. An­schließ­end werden die Er­geb­nisse inner­halb der je­weiligen Gruppe be­sprochen.

2.2) Präsentation der Arbeitsblätter
Die Ergebnisse der Arbeitsaufträge werden im Plenum präsentiert und diskutiert.

2.3) Recherche in der „Akustischen Chronik“
Mögliche Arbeitsaufträge:

  • Recherchieren Sie, welche Ereignisse in Ihrem Geburtsjahr statt­fanden.
  • Recherchieren Sie, welche Ereignisse in den Jahren statt­fanden, in denen Ihre Eltern, Groß­eltern oder Ur­groß­eltern ge­boren wurden. Ver­gleichen Sie diese Er­eig­nisse mit denen Ihres eigenen Ge­burts­jahres.
  • Recherchieren Sie, welche Ereignisse stattfanden, als Ihre Eltern, Groß­eltern oder Ur­groß­eltern in Ihrem Alter waren. Wenn mög­lich, be­fragen Sie diese Per­sonen nach wichtigen Er­eig­nissen, Menschen und Er­fahrungen.
  • Recherchieren Sie zum Vergleich in Tageszeitungen oder im Inter­net zu aktuellen Themen.

Präsentationsmöglichkeiten:

  • Formulieren Sie Schlagzeilen und suchen Sie passende Bilder, mit denen Sie eine Collage gestalten. Kommentieren Sie bei der Präsentation die Ereignisse.
  • „Pecha Kucha“ (sprich: Petscha Kutscha): Bei dieser mündlichen Vortragstechnik werden Bilder an eine Wand projiziert. Die An­zahl der Bilder ist auf 20 Stück beschränkt, die Dauer der Pro­jektions­zeit pro Bild auf 20 Sekunden. Die Gesamt­dauer des Vor­trags be­trägt damit 6 Minuten 40 Sekunden.
  • Gestalten Sie eine Radiosendung. Dabei ist zu beachten, dass es sich bei dieser Übung um eine sehr zeitintensive handelt. (z. B.: http://www.schuelerradio.at/)

Arbeitsblatt – Gruppe A

Arbeitsblatt – Gruppe B

Arbeitsblatt – Gruppe C

3. Arbeitsblätter zum Download

Die fünf unterschiedlichen Arbeitsblätter (Gruppe A –  E) zur Über­blicks­tour durch die Öster­reichische Mediathek ent­halten ge­naue An­leit­ungen, wie man zu den aus­ge­wählten Ton­auf­nahmen bzw. Videos kommt, und Fragen zu den be­handelten Themen. Die Arbeits­auf­träge sind in einer Unter­richts­ein­heit in Einzel- oder Partner­arbeit zu be­wältigen oder können als Haus­übung ge­geben werden.

Arbeitsblatt – Gruppe D

Arbeitsblatt – Gruppe E

Arbeitsblatt – Gruppe A – E (Lösungen)

4. Literatur

Maier, Wolfgang: Grundkurs Medienpädagogik Mediendidaktik. Ein Studien- und Arbeitsbuch. Weinheim: 1998