Unspielbar?

„Die letzten Tage der Menschheit“ - Bemerkungen zur frühen Aufführungsgeschichte

Karl Kraus selbst betrachtete sein Drama „Die letzten Tage der Menschheit“ als unspielbar und bezeichnete es auch so. Einem „Marstheater“ hatte er es zugedacht, denn nach irdischem Zeitmaß würde eine Aufführung zirka 10 Abende dauern. „Theatergänger dieser Welt vermöchten ihm nicht standzuhalten“ schrieb Kraus im Vorwort des Werkes. Aber was nicht im Ganzen stattfinden kann, das findet vielleicht in Teilen statt, so auch beim wohl größten und wichtigsten Drama und gleichzeitig bedeutendsten Werk der Satire zum Ersten Weltkrieg.

Schon 1923 wurde der Epilog unter Mitwirkung von Kraus selbst in Wien mehrmals aufgeführt. Der Autor erstellte in den kommenden Jahren eine Bühnenfassung, die sich durch eine radikale Kürzung der Nörgler-Optimist-Szenen kennzeichnete. Kraus selbst verwendete diese „Bühnenfassung“ für seine Vorlesungen. 

Den Inszenierungswünschen von so bekannten Regisseuren wie Max Reinhardt oder Edwin Piscator, blieb Kraus reserviert gegenüber. Vielleicht befürchtete er eine Überbetonung des Effekts, des Humors und damit der Unterhaltung. Eine Lach-Nummern-Revue war aber sicherlich nicht die Intention des Autors, als er das Werk verfasste.

Am 16. Jänner 1930 erfolgte eine Aufführung des Epiloges im Berliner Theater am Schiffbauerdamm, unter der Leitung von Heinrich Fischer mit Musik von Hanns Eisler. Doch weitere Aufführungen in Teilen, geschweige denn zur Gänze fanden nicht statt.

Es kam der 30. Jänner 1933 und das Wort entschlief, als jene Welt erwachte. Nach der Machtergreifung Hitlers kamen die Werke von Karl Kraus sofort auf die Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums. Sehr zum Missfallen von Kraus wurden seine Schriften aber bei den Bücherverbrennungen verschont. Er selbst bezeichnete dies als eine Ungerechtigkeit, wo er doch sein Leben lang zersetzend gewirkt habe. Durch die Hinwendung zum österreichischen Abklatsch des Führers, zu Engelbert Dollfuß, vermeinte Kraus vielleicht einen Beitrag zu leisten, um Schlimmeres zu vermeiden. Er hoffte wohl, der diktatorisch regierende Kanzler würde einen Anschluss ans Dritte Reich verhindern können. Das führte zu einer Entfremdung zwischen Kraus und Teilen seines Publikums. Doch sollte dieses totalitäre Österreich Karl Kraus, er starb am 12. Juni 1936, um weniger als zwei Jahre überleben. Mit dem Anschluss Österreichs ans Reich gab es nur mehr das Exil, als Platz für Lesungen aus dieser Chronik eines Weltunterganges, auf den nun ein noch apokalyptischerer Höllensturz folgen sollte. 

00:02:19
Helmut Qualtinger liest Karl Kraus – Die letzten Tage der Menschheit – V. Akt, 5. Szene - Bei Udine [Ausschnitt]
00:01:29
Helmut Qualtinger liest Karl Kraus – Die letzten Tage der Menschheit – V. Akt, 11. Szene - Kriegsgeneralversammlung des sozialdemokratischen Wahlvereins des Großberliner Riesenwahlkreises Teltow-Beskow-Storkow-Charlottenburg [Ausschnitt]
00:01:44
Helmut Qualtinger liest Karl Kraus – Die letzten Tage der Menschheit – V. Akt, 13. Szene - Bureauzimmer bei einem Kommando [Ausschnitt]
00:00:35
Helmut Qualtinger liest Karl Kraus – Die letzten Tage der Menschheit – V. Akt, 39. Szene - Kärntnerstraße [Ausschnitt]
00:00:50
Helmut Qualtinger liest Karl Kraus – Die letzten Tage der Menschheit – V. Akt, 40. Szene - Eine Seitengasse [Ausschnitt]
00:03:22
Helmut Qualtinger liest Karl Kraus – Die letzten Tage der Menschheit – V. Akt, 47. Szene - Separatcoupé erster Klasse [Ausschnitt]

Chronologie der Ereignisse

Das Jahr 1917

Sixtus von Bourbon Parma<b>&nbsp;</b>(1886-1934)
Im Ersten Weltkrieg belgischer Offizier.
In: Die Memoiren des Grafen Tamás von Erdödy. Habsburgs Weg von Wilhelm zu Briand. Vom Kurier der Sixtus-Briefe zum Königsputschisten. Von Paul Szemere und Erich Czech. Zürich, Leipzig, Wien, nach S. 64.

"Sixtus-Affäre":
Kaiser Karl I. führt, über Vermittlung seines Schwagers Sixtus Prinz von Bourbon-Parma und ohne Wissen der Bündnispartner, geheime Friedensverhandlungen mit Frankreich. Er bietet Frankreich an, dass die Souveränität Serbiens wieder hergestellt wird und Serbien einen Zugang zum Mittelmeer bekommt. Deutschland soll Elsaß-Lothringen an Frankreich zurückgeben und Belgien räumen. Der französische Präsident Raymond Poincaré bietet Österreich-Ungarn einen Sonderfrieden an unter der Bedingung von Gebietsabtretungen an Italien (Südtirol) und Rumänien. Dies lehnt Karl I. ab, die Verhandlungen werden aber fortgeführt.  

9. Februar - 20. März

Unternehmen Alberich - Rücknahme der deutschen Westfront auf die Hindenburglinie. Durch Verkürzung und Begradigung des Frontverlaufes werden 14 deutsche Infanteriedivisionen frei. Das geräumte Gebiet wird systematisch zerstört - Taktik der Verbrannten Erde.

19. Februar

Um Gas zu sparen, wird die Beleuchtung der Straßen in Wien erheblich eingeschränkt.

27. Februar

Kaiser Karl I. enthebt Feldmarschall Franz Conrad von Hötzendorf seines Postens als Generalstabschef und übergibt ihm den Oberbefehl über die Heeresgruppe Südtirol. Sein Nachfolger als Generalstabschef wird General Arthur Arz von Straußenburg. Karl I. übernimmt damit den Oberbefehl über die k. u. k. Armee.

12. März

Erste (bürgerliche) Revolution in Russland. Zar Nikolaus II. wird gestürzt und eine bürgerlich-demokratische Regierung unter Fürst Georgij J. Lwow wird ausgerufen. 

April
Manfred Freiherr von Richthofen (im Albatros D.III) und Kameraden von Jasta 11 am 23. April 1917.
Die Aufnahme wurde für Led Zeppelins zweites Album als Vorlage verwendet.

Bundesarchiv, Bild 183-2004-0430-501 / CC-BY-SA 3.0

Der April des Jahres 1917 geht für das Royal Flying Corps, die britischen Luftstreitkräfte im Ersten Weltkrieg, als "Bloody April" in die Geschichte ein. Hauptsächlich im Gebiet der Schlacht von Arras verlieren die Briten 275 Flugzeuge gegenüber 66 deutschen Maschinen. Die massive britische Luftaufklärung bietet den frisch geschaffenen deutschen Jasta's (Jagdstaffeln) reiche Beute über eigenem Territorium.

6. April

Kriegserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika an das Deutsche Reich. Dem vorausgegangen war die Erklärung des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs durch das Deutsche Reich im Februar. Die USA brechen darauf hin die diplomatischen Beziehungen zum Deutschen Reich ab.

9. April - 16. Mai
Soldaten der britischen 4th Division bei einem steckengebliebenen Tank am 9. April 1917.

Die Schlacht von Arras ist der britische Hauptschlag für die Frühjahrsoffensive der Entente. Zu Beginn der Schlacht findet der erfolgreiche Angriff kanadischer Truppen auf den Höhenzug bei der Stadt Vimy, am nördlichsten Ende des Schlachtfeldes von Arras, statt. Trotz anfänglicher Erfolge bleibt abermals der echte Frontdurchbruch versagt. Auf die relative kurze Dauer der Schlacht umgelegt, ist sie eine der blutigsten für die britische Armee im Ersten Weltkrieg. Verlusten von 150.000 Mann auf britischer Seite stehen 100.000 bis 120.000 Mann auf deutscher Seite gegenüber.

16. April - 9. Mai

Die Nivelle-Offensive, benannt nach dem französischen Oberkommandierenden General Robert Nivelle, erfüllt in keinster Weise die in sie gesetzten hohen Erwartungen. Im Gegenteil, die Verluste sind sehr viel höher als erwartet und die deutsche Abwehr bleibt, trotz ebenfalls hoher Verluste, unerschüttert. Die Moral der französischen Frontkämpfer ist am Ende und Meutereien in fast allen französischen Divisionen sind die Folge.

Ende April - Juni

Die Meuterei in der fanzösischen Armee nach dem Scheitern der Nivelle-Offensive. Trotzdem ein Großteil der französischen Divisionen betroffen waren, erfuhren weder die britischen Verbündeten noch die deutsche Armee etwas von der Meuterei. Diese wurde dreifach bekämpft. Pétain wurde der neue Oberkommandierende an der Westfront, ihm vertrauten die Soldaten, drakonische Strafen wurden gegen ziemlich wahllos ausgewählte "Aufrührer" verhängt und es gab echte Reformen in der Armee. Daneben war General Pétain auch klug genug um auf Großoffensiven für den Rest des Jahres zu verzichten.

12. Mai - 5. Juni
Svetozar Boroévic

Die 10, Isonzoschlacht, eine weitere Großoffensive in Richtung Triest, bringt trotz gesteigerter Mittel nicht den vom Italienischen Generalstabschef Cadorna erhofften Durchbruch. Für wenige Meter an Geländegewinn verliert Italien 160.000 Mann. Die österreich-ungarischen Verteidiger verlieren 125.000 Mann.

13. Mai

Erste Marienerscheinung in Fatima

15. Mai
General Philippe Pétain

General Philippe Pétain löst General Robert Nivelle als französischen Oberbefehlshaber an der Westfront ab.

21. Mai - 14. Juni
Britische Artillerie im Einsatz

Die Schlacht bei Messines beginnt mit einem 17tägigen Großbombardement der deutschen Stellungen.

30. Mai

Der österreichische Reichsrat tritt, von Kaiser Karl I. einberufen, seit Beginn des Kriegs erstmals wieder zusammen.

4. Juni

USA - Der vom Zeitungsverleger Joseph Pulitzer gestiftete gleichnamige Preis wird erstmals verliehen.

1. Juli - 19. Juli
Alexander Kerenski

Beginn der nach dem neuen russischen Verteidigungsminister benannten Kerenski-Offensive. Ihr Scheitern trägt maßgeblich zum Erfolg der Oktoberrevolution bei.

12. Juli
Verwundungen durch Senfgas.

Erster Einsatz von Senfgas an der Westfront durch deutsch Truppen.

13. Juli

Kaiser Wilhelm II. entlässt auf Drängen der Obersten Heeresleitung, Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg und Generalquartiermeister Erich Ludendorff, Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg. Die Oberste Heeresleitung übt ab diesem Zeitpunkt de facto eine diktatorische Herrschaft über das Deutsche Reich und zunehmend auch über seine Verbündeten aus.

16. Juli - 20. Juli

Juliaufstand in Petrograd. Gescheiteter Umsturzversuch der Bolschewiki. Lenin flieht nach Finnland. Trotzki wird verhaftet, wird aber bald wieder aus der Haft entlassen. Weil die provisorische Regierung auch nach dem Scheitern der Kerenski-Offensive an der Kriegsteilnahme Russlands festhält, gelingt es Trotzki die Position der Bolschewiki in den Sowjets entscheidend zu stärken. 

24. Juli

In Österreich wird das Kriegswirtschaftliche Ermächtigungsgesetz erlassen. Die Wirtschaft wird komplett unter staatliche Kontrolle gestellt. Der erhoffte Erfolg tritt nur teilweise ein.

31. Juli - 16. November
Field Marshal Douglas Haig am 30 Mai 1917
Field-Marshal Sir Douglas Haig, KT, GCB, GCVO, KCIE, Commander-in-Chief,  France, from Dec. 15th 1915. Painted at General Headquarters, May 30th  1917
Gemälde von Sir William Orpen, RA

Beginn der Dritten Flandernschlacht. Field Marhal Douglas Haig will bis an die deutschen U-Boot Stützpunkte am Kanal durchbrechen, zumindest aber den deutschen Kampfwillen brechen. Beides gelingt nicht. Die Dritte Flandernschlacht, von britischer Seite "Battle of Passchendaele" genannt, gilt als die vielleicht schrecklichste der Materialschlachten des Ersten Weltkrieges. Der britische Name leitet sich von der Ortschaft Passchendaele ab, etwa 8 Kilometer vom Ausgangspunkt der Offensive entfernt, war sie ihr Endpunkt nach über 3 Monaten. Die Verlustangaben schwanken zwischen 400.000 und 800.000 Mann an Toten, Vermissten, Verwundeten und Gefangenen für beide Seiten.

17. August - 12. September

Die 11. Isonzoschlacht bringt außer höheren Verlusten bei nochmals gesteigertem Einsatz an Truppen und Material kein wirkliches Ergebnis. Die Moral in der italienischen Armee ist durch die hohen Verluste bei geringsten Geländegewinnen schwer angeschlagen. Die k. u. k. Armee ist aber durch die andauernden italienischen Großoffensiven kurz vor dem Zusammenbruch. Die deutsche Oberste Heeresleitung stimmt den Ansuchen um Unterstützung durch das AOK zu. Eine gemeinsame große Gegen-Offensive der Mittelmächte wird geplant.

Oktober bis Jänner 1918

Ergebnislose Friedensfühler der sogenannten "Meinlgruppe" (Julius Meinl, Heinrich Lammasch, Josef Redlich u. a. ).

24. Oktober - 11. November
Angreifer und gerade gefangen genommene italienische Verteidiger in einem Graben bei Karfreit während der 12. Isonzoschlacht.

Die 12. Isonzoschlacht, die geplante Gegen-Offensive der Mittelmächte, führt zum vielleicht größten Sieg auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges. Zuerst bricht die italienische Front, dann brechen die italienische 2. und 3. Armee unter dem Ansturm, geführt mit neuen Angriffsmethoden für Artillerie und Infanterie, zusammen. Italien verliert über 350.000 Mann an Toten, Verwundeten, Vermissten und hauptsächlich Gefangenen. Mindestens noch einmal so viele italienische Soldaten fallen zeitweise als Versprengte oder Deserteure aus. Der Vormarsch der Mittelmächte wird erst am Piave, unglaubliche 140 Kilometer vom Ausgangspunkt entfernt, eingestellt. Großbritannien und Frankreich müssen massiv Truppen und Rüstungsgüter an die Italienfront verlegen um ein Ausscheiden Italiens aus dem Krieg zu vermeiden.  

5. und 6. November

Berliner Kriegszielkonferenz; austropolnische Lösung nur unter der Voraussetzung enger Bindung Österreich-Ungarns an das Deutsche Reich.

7. November

Sturz der Regierung Kerenskij in Rußland und Machtübernahme der Bolschewiki ("Oktoberrevolution").

20. November - 7. Dezember

Die Schlacht von Cambrai - Erstmals werden britische Tanks so eingesetzt wie es von den Offizieren des Tank-Corps ständig eingefordert wird. Die ersten beiden Tage bringen einen tiefen Einbruch in die Deutsche Front und in Großbritannien werden die Kirchenglocken für den Sieg geläutet. Je länger der Angriff aber dauert, umso höher sind die Verluste der Tanks und umso weniger Geländegewinn wird erzielt. Die britische Armee stellt am 28. November die Angriffe ein, zufrieden mit dem Ergebnis. Am 30. November erfolgt der deutsche Gegenangriff. Sowohl die Schnelligkeit der deutschen Reaktion als auch ihre Heftigkeit überraschen die Briten völlig. Die Schlacht endet im Prinzip dort wo sie begann und die Verluste betragen auf beiden Seiten zirka 50.000 Mann.

28. und 29. November

Waffenstillstandsangebot des bolschewistischen Rußland und seine Annahme durch die Mittelmächte.

Dezember bis Februar 1918

Ergebnislose Friedensfühler mit Großbritannien

4. Dezember

US-Präsident Wilson erklärt vor dem Kongress, dass die Völker Österreich-Ungarns ihre Angelegenheiten selbst bestimmen sollen, ohne noch eine Auflösung des Reiches zu fordern.

7. Dezember

Die USA erklären Österreich-Ungarn den Krieg.

9. Dezember

Waffenstillstand der Mittelmächte mit Rumänien

15. Dezember

Waffenstillstand von Brest-Litowsk zwischen den Mittelmächten und Rußland

ab 22. Dezember

Friedensverhandlungen mit Rußland in Brest-Litowsk