1900–1906

Das „Wien der Jahrhundertwende“, die Metropole der cisleithanischen Reichshälfte von Österreich-Ungarn, des nach Einwohnern drittgrößten Staates in Europa, ist auch ein Brennpunkt der Moderne. Trotz Streit zwischen den Völkern der Doppelmonarchie, ist diese ihren Bürgern so unerschütterlich, wie ihr Kaiser Franz Joseph I.

00:00:10
Der alte Kaiser

Franz Joseph 1901

00:01:19
Ministerpräsident Ernest von Koerber


00:02:12
Marschmusik. Ziehrer. Dorner-Marsch
00:02:52
Lustige Witwe. Vilja-Lied

Wien - Werkstatt der Moderne:

Psychoanalyse

00:01:50
Sigmund Freud. Psychoanalyse

Das Hofburgtheater

00:03:43
Schlaflied für Miriam
00:01:27
Hofburgtheater. Josef Lewinsky - Nikolaus Lenau
00:02:12
Sonnenthal spricht Ringparabel
00:01:25
Kainz. Gascogner Lied
00:01:39
Fiakerlied. Alexander Girardi
00:02:17
Alt-Wien. Wurstelprater
00:01:37
Wiener Bürger. Walzer

Chronologie der Ereignisse

1900

1900

Sigmund Freud veröffentlicht "Die Traumdeutung" und damit zentrale Thesen der Psychoanalyse.

An der medizinischen Fakultät der Universität Wien werden Frauen als ordentliche Hörerinnen zugelassen.

Reichsratswahlen. Von den 425 Abgeordneten erhalten die Massenparteien modernen Zuschnitts aufgrund des ungleichen Wahlrechts wenig Abgeordnete: Christlichsoziale (25), Sozialdemokraten (10). Wesentlich mehr Abgeordnete hatten verschiedene liberale und deutschnationale Parteien und die Jungtschechen (75) oder der Polenclub (63). 

Jänner 1900

01.01.

Die Krone wird neue Währung. 1 Krone = 100 Heller (1 Gulden der alten Währung entspricht 2 Kronen).

19.01.

Regierung Ernest von Koerber.

Februar 1900

23.02.

Selbstmord des Theaterleiters Franz Jauner (*14. November 1832) in Wien.

Mai 1900

18.05.

Eskalation des Boxeraufstandes in China. Aufstand gegen imperialistische Einflüsse.

Juni 1900

28.06.

Erzherzog Franz Ferdinand verzichtet für seine Kinder auf die Thronfolge, Grund ist seine Ehe mit der "nicht standesgemäßen" Sophie Gräfin Chotek. (Hochzeit am 1. Juli 1900 in Reichstadt).

Juli 1900

14.07.

– 22.07 II. Olympische Spiele in Paris.

29.07.

Ermordung des italienischen Königs Umberto I. (* 1844), Nachfolger wird Viktor Emanuel III.

August 1900

17.08.

Besetzung Pekings durch eine gemeinsame westliche Streitmacht.

Oktober 1900

30.10.

Eröffnungskonzert der Wiener Symphoniker.

1901

Das Jahr 1901

Wegen angeblicher Angriffe auf den Ehrenkodex des österreichischen Militärs in seiner Novelle "Leutnant Gustl" wird dem Arzt und Schriftsteller Arthur Schnitzler der Rang eines Reserveoffiziers aberkannt

Sigmund Freud publiziert seine Arbeit "Zur Psychopathologie des Alltagslebens"

Abschluss eines Bündnisses zwischen Rumänien und Österreich-Ungarn, das gegen die Balkanpolitik Russlands gerichtet ist.

Der Arzt Karl Landsteiner (1868–1943) entdeckt das System der Blutgruppen, wofür er 1930 den Nobelpreis erhält.

Jänner 1901

22.01.

Tod der seit 1837 regierenden britischen Königin Viktoria (* 1819).

Juni 1901

17.06.

Auf einer Konferenz in Berlin beschließen Vertreter des Deutschen Reichs und Österreich-Ungarns eine einheitliche deutsche Rechtschreibung (in Kraft getreten mit 1. Jänner 1903). Grundlage ist der "Duden".

September 1901

14.09.

Nach einem Attentat auf den US-Präsidenten William McKinley, an dessen Folgen er stirbt, wird der bisherige Vizepräsident Theodor Roosevelt neuer Präsident.

November 1901

02.11.

– 06.11. 2. Parteitag der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei in Wien. "Wiener Programm": Forderung nach arbeitsrechtlichen Reformen (u. a. 8-stündiger Maximalarbeitstag)

Dezember 1901

10.12.

Erste Nobelpreisverleihungen (benannt nach dem Stifter des Preises, Alfred Nobel), in Stockholm und Oslo.

1902

Jänner 1902

28.01.

Elektrifizierung der letzten Pferdestraßenbahnlinie in Wien.

Juni 1902

28.06.

Erneuerung des Dreibundes zwischen Österreich-Ungarn, Deutschland und Italien.

August 1902

09.08.

Krönungsfeierlichkeiten für Eduard VII. in London.

November 1902

Die Annäherung Italiens an Frankreich unterläuft den im Juni verlängerten Dreibundvertrag zwischen Österreich-Ungarn, Deutschland und Italien.

Dezember 1902

31.12.

Abkommen zwischen der cisleithanischen Reichshälfte und Ungarn über den Fortbestand des gemeinsamen Wirtschaftsgebietes. Bestrebungen Ungarns zur Loslösung aus der Doppelmonarchie können eingedämmt werden.

1903

Februar 1903

22.02.

Der Komponist Hugo Wolf (*13. März 1860) stirbt in Wien.

Mai 1903

12.05.

Gründung der "Wiener Werkstätte" durch Josef Hoffmann und Kolo Moser.

Juni 1903

15.06.

Nach einem Staatsstreich und der Ermordung von König Aleksandar Obrenović wird Peter I. Karadjordjevic zum König von Serbien gewählt. Ende des österreichfreundlichen Kurses.

August 1903

02.08.

Veto von Kardinal Puzyna gegen die Wahl von Mariano Rampolla zum Papst. Hinter diesem Veto steht Kaiser Franz Joseph, Grund ist die österreichfeindliche Haltung des Kardinal-Staatssekretärs. Abschaffung des Vetorechts am 11. Dezember 1904.

04.08.

Wahl Giuseppe Sartos zum Papst (Pius X.).

September 1903

16.09.

Armeebefehl von Chlopy. Veranlasst durch Angriffe auf die gemeinsame Armee in Ungarn unterstreicht Kaiser Franz Joseph die Notwendigkeit einer einheitlichen Sprache in der k. u. k. Armee. "Gemeinsam und einheitlich, wie es ist, soll Mein Heer bleiben ...". Proteste in Ungarn waren die Folge.

30.09. - 03.10.

Treffen Kaiser Franz Josephs mit Zar Nikolaus II. von Russland in Mürzsteg. Abstimmung der gemeinsamen Politik gegenüber dem Osmanischen Reich.

Oktober 1903

04.10.

Selbstmord des Philosophen Otto Weininger (*3. April 1880) in Wien.

Dezember 1903

17.12.

Erster Motorflug eines Flugzeugs (Brüder Wright).

1904

Februar 1904

Februar / März: Japanischer Seekrieg bei Mukden gegen die russische Flotte.

08.02.

Beginn des russisch-japanischen Krieges durch einen Angriff japanischer Truppen auf Port Arthur, einen Marinestützpunkt Russlands am Gelben Meer.

April 1904

08.04.

Gründung der Entente cordiale zwischen Großbritannien und Frankreich.

Juni 1904

15.06.

Dem Physiker Otto Nußbaumer gelingt an der Technischen Hochschule in Graz erstmals eine drahtlose Musikübertragung.

Juli 1904

03.07.

Der Journalist und Begründer der zionistischen Bewegung Theodor Herzl (*2. Mai 1860) stirbt in Edlach (Niederösterreich).

August 1904

06.08.

Der Musikkritiker Eduard Hanslick (*11. September 1825) stirbt in Wien.

10.08.

Niederlage der russischen Flotte bei Port Arthur gegen Japan.

Dezember 1904

27.12.

Rücktritt der Regierung Ernest von Koerber.

1905

Jänner 1905

01.01.

Regierung Paul Gautsch Freiherr von Frankenthurn.

22.01.

Eine gewaltsam niedergeschlagene Demonstration in St. Petersburg löst in Russland eine Reihe revolutionärer Unruhen aus.

29.01.

Uraufführung der "Kindertotenlieder" von Gustav Mahler unter der Leitung des Komponisten in Wien.

März 1905

12.03.

Der Maler Rudolf von Alt (*28. August 1812) stirbt in Wien.

Oktober 1905

30.10.

"Oktobermanifest": Zar Nikolaus II. verspricht bürgerliche Grundrechte für Russland.

November 1905

27.11.

"Mährischer Ausgleich": begrenzte Lösung im Nationalitätenkonflikt zwischen Deutschen und Tschechen.

28.11.

Wahlrechtsdemonstration in Wien: rund 200.000 Menschen demonstrieren für ein allgemeines Wahlrecht.

Dezember 1905

10.12.

Bertha von Suttner (1843–1914) erhält den Friedensnobelpreis.

30.12.

Uraufführung der Operette "Die lustige Witwe" von Franz Lehár in Wien.

1906

April 1906

30.04.

Rücktritt von Ministerpräsident Paul Gautsch Freiherr von Frankenthurn. Übergangskabinett unter Konrad Prinz Hohenlohe-Schillingsfürst.

Mai 1906

06.05.

Zar Nikolaus II. unterzeichnet die erste Verfassung für Russland, Einführung der Duma (Auflösung am 22. Juli 1906).

Juni 1906

02.06.

Regierung Max Wladimir Freiherr von Beck.

Juli 1906

24.07.

Selbstmord des Schriftstellers Ferdinand von Saar (*30. September 1833) in Wien.

September 1906

05.09.

Selbstmord des Physikers Ludwig Boltzmann (*20. Februar 1844) in Duino (bei Triest).

Oktober 1906

Verstaatlichung der Nordbahn.

November 1906

18.11.

Franz Conrad von Hötzendorf wird Chef des k. u. k. Generalstabs. Er fordert eine Aufrüstung des Heeres und tritt für präventive Angriffskriege gegen Serbien und Italien ein.

Dezember 1906

01.12.

Der Reichsrat verabschiedet ein neues Wahlgesetz, das die Einführung des allgemeinen, gleichen, geheimen und direkten Wahlrechts für Männer in Österreich beinhaltet.